Handmade auf Amazon: Das Erfolgsmodell von „Madame Jordan“

Mit selbstgemachten Babytragen zum Erfolg auf Amazon Handmade: Die Erfolgsgeschichte von Madame Jordan

Vom kleinen Laden im Prenzlauer Berg zur neuen Erfolgsstory auf Amazon: Nur ein Beispiel von vielen jungen Start-Ups, die mit Amazon Handmade durchstarten konnten.

Marktplatz1-Autor Klaus Forsthofer unterstützte im Rahmen der Initiative „Unternehmer der Zukunft“ junge Amazon-Seller als Coach bei ihren ersten Schritten. Als Mentor stand er hier auch Christiane Jordan zur Seite, die mit ihren ergonomischen, selbstgemachten Babytragen aus hochwertigen Materialien voll im Trend der Zeit liegt. Die junge Unternehmerin (selbst Mutter von drei Kindern) vertreibt ihre selbstgemachten Produkte auf Amazon Marketplace. Im Rahmen des Handmade-Programms werden einzigartige, handgemachte Produkte wie die von Christiane speziell gefördert, was für viele junge Start-Ups sehr hilfreich sein kann. Besonders nachhaltige und umweltfreundliche, in Deutschland hergestellte Produkte wie die Babytragen von Madame Jordan kommen im Moment sehr gut an.
Die Erfolgsgeschichte von Madam Jordan könnt ihr hier nachlesen.

Was ist Amazon Handmade?

Handmade at Amazon“ ist ein neuer Marktplatz auf den 5 „Pan-EU“-Plattformen (Deutschland / England / Spanien / Italien / Frankreich), der vor allem für personalisierte Bestellungen hervorragend geeignet ist. Die Produkte werden in einer eigenen Kategorie dargestellt und Verkäufer erhalten eine eigene Profilseite. Hier ist ein starker Grad an Personalisierung möglich. Den Anbietern stehen vielfältige Designoptionen offen.

Amazon Handmade - Personalisierung
Den Amazon-Handmade-Anbietern stehen zahlreiche Personalisierungsmöglichkeiten offen.

Vor allem für Künstler, (Mode-)Designer oder Anbieter von spezifischen Nischenprodukten wie Madame Jordan ist es wichtig, kundenspezifische Anpassungen durchführen zu können. Das ist bei regulären Amazon-Listings nicht ohne weiteres möglich.
Mit Handmade werden diese Möglichkeiten massiv erweitert, sodass auch Individualisierungen leichter umgesetzt werden können. Amazon versucht offensichtlich, sich hier etwas vom Image des großen, unpersönlichen Kaufhauses zu lösen und auch kleineren Händlern / Herstellern, Kunsthandwerkern, Designern etc. eine Chance bzw. eine komplett eigene Plattform zu bieten. Massenprodukte dürfen auf Amazon Handmade gemäß der strengen Bewerbungsrichtlinien nicht verkauft werden.

Hier gehts zum Handmade-Shop von Madame Jordan auf Amazon

 

Karim-Patrick Bannour

Karim-Patrick Bannour

Karim-Patrick Bannour ist Gründer und Geschäftsführer von viermalvier.at. Seit 1998 beruflich in der Internetbranche tätig, hat er 2009 seine eigene Social Media Agentur gegründet und ist Co-Autor des Social Media Marketing Bestsellers "Follow me!" bei Rheinwerk-Verlag. Er ist Managing Partner von Marktplatz1 und Autor des Marktplatz1-Blogs mit dem Schwerpunkt Marktplatz-Marketing.
Karim-Patrick Bannour

One thought on “Handmade auf Amazon: Das Erfolgsmodell von „Madame Jordan“

  1. Amazon versucht in ziemlich vielen Feldern zu wildern. Die Frage ist, ob sie hier Dawanda ernsthaft Konkurrenz machen können. Amazon steht eher für einen günstigen, allgemeinen Onlineshop wo man so gut wie alle Produkte kaufen kann – inkl. top Service & Co.
    Wenn ich handgemachte, unique Produkte usw. erstelle, da fühlt man sich doch irgendwie bei Dawanda eher wohler – zumindest ist das mein Geschmack.
    Wie sich Amazon hier entwickeln wird, bleibt spannend, genauso wie z.B. im B2B Bereich wo Amazon direkt Handwerker & Co. ansprechen möchte und sich ebenso in einem riesigen Markt positionieren möchte. In den USA verlieren die ersten Monate extrem erfolgreich (über 1 Mrd. Dollar Umsatz) – hier zweifele ich eher an einem erfolgreichen Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.